Ab in die Academy!

Liestal mit EBL Gebäude Vogelperspektive

Am virtuellen Energie- und Klimagipfel hat der Energieversorger EBL Ende August spannende Forschungsergebnisse und Ideen für eine nachhaltige Zukunft präsentiert. Geschäfts- und Privatkunden können auf der Online-Plattform EBL Academy einen Mehrwert in verschiedenen Bereichen erzielen.

Noch nie ist der CO2-Anteil in der Atmosphäre so schnell gestiegen, wie in den vergangenen zehn Jahren. Um die Konsequenzen aus der daraus resultierenden Klimaerwärmung zu vermeiden, bedarf es entsprechender Mittel und Wege. Diesen widmete sich der Energie- und Klimagipfel des Energieversorgers EBL – dem Mutterunternehmen von schweizstrom – vom 25. August 2020, der aufgrund der Corona-Pandemie grösstenteils virtuell stattfand. Dass die Frage nach dem Weg in die Energiezukunft unter den Nägeln brennt, zeigt die Tatsache, dass der Live Stream-Event bislang über 1'100 Mal wiedergegeben wurde. Die EBL legt grossen Wert darauf, einen Monolog zu verhindern, sondern die Informationen interaktiv zu gestalten. Umso erfreulicher, dass die Frage- und Chat-Funktion rege genutzt wurde und wird.

Klare Ansagen

Am Gipfel zog Prof. Dr. Reto Knutti, Klimaphysiker an der ETH Zürich, den Schluss, dass die Eigenverantwortung alleine nicht reicht, um der Klimaerwärmung zu begegnen. Neben Mensch und Markt bedürfe es einer faktenbasierten Politik, welche die Rahmenbedingungen festlegt, um die Klimaziele zu erreichen.

Prof Dr. Gabriela Hug, Spezialistin für elektrische Energieübertragung an der ETH Zürich, skizzierte das zukünftige Elektrizitätsnetz der Schweiz, bei dem die erneuerbare Energieerzeugung eine immer grössere Rolle spielt. Der starke Ausbau der Solarenergie verändert die Ansprüche an die Netzstruktur, ebenso wie die Reaktion auf die Bedarfsänderungen.

Nach den beiden Professoren schilderte Tobias Andrist, CEO der EBL, die Sicht des Energieversorgers. «Es braucht klare Ansagen!», war ein Fazit. Er zeigte auf, welch hohen Stellenwert die erneuerbare Energie für die EBL schon in der Vergangenheit hatte und kündigte weitere namhafte Investitionen an. Als Beispiel diente etwa der Ausbau der Wärmeversorgung in der ganzen Schweiz durch die EBL durch Fernwärme.

Academy ab November

Um die beim Gipfel angesprochenen Ziele kollektiv zu erreichen, braucht es natürlich die Bereitschaft der Energiebezüger – sowohl Privathaushalte wie auch Geschäftskunden. Lohnt sich die Photovoltaik auf dem Dach oder der private E-Mobility-Anschluss? Welche Wärmelösung ist für unsere Liegenschaft optimal? Welche konkreten Möglichkeiten bestehen in unserem Betrieb bzw. Haushalt, um Energie zu sparen? Das sind Fragen, welche für die Verbraucher von Interesse sind – und von der neuen Online-Plattform EBL Academy beantwortet werden. Verteilt auf neun Sessions werden hier die Kompetenzen der EBL zu den Bereichen Strom, Wärme, Telecom und E-Mobilität themenübergreifend gebündelt. Die EBL Academy öffnet auch die Türe für weitere Themen aus der Telekommunikation und dem Finanzinvestitions-Bereich. Auch schweizstrom-Kunden können die Sessions kostenfrei nutzen.

In der EBL-Academy sitzen die virtuellen Teilnehmer nicht einfach passiv auf der Schulbank, sondern reagieren auf Wunsch auf die Fachinputs, stellen Fragen, haken nach etc. Ab November 2020 wird die Academy via Livestream interaktiv durchgeführt.

Ab in die EBL Academy! Jetzt anmelden unter https://academy.ebl.ch/webinare

EBL Energie- und Klimagipfel verpasst? Kein Problem: Die Aufzeichnung des Livestreams finden Sie unter https://klimagipfel.ebl.ch/de/

Teilen